Wie alles begann

Die StrandKorbVermietung, liebevoll SKV genannt

Mein Name ist  Klaus–Dieter Thomas, ich bin der Geschäftsinhaber dieses kleinen Unternehmens auf dem Kurplatz 10, in Glowe.

Als ich im Februar 1995 dieses damals kleine beschauliche Fischerdörfchen Glowe das erste Mal besuchte, habe ich mich sofort verliebt in diese kleine Welt. Die Ostsee lag mir zu Füßen und das nicht nur für mich, sondern auch für die vielen Urlauber, die jährlich immer wieder gern nach Glowe kommen. Damals gab es noch keine Strandkorbvermietung und ich durfte der erste sein. Am 01.04.1996 eröffnete ich auf dem damals noch alten Kurplatz meine kleine Vermietung in einer Holzbude aus weißem Kunsttstoffkorbgeflecht und stellte, nachdem ich alle behördlichen Genehmigungen hatte, ca. 70 Strandkörbe an den Hauptstrand Glowe. Das ging damals noch problemlos, da hieß es noch: „Stell mal ein paar Strandkörbe an den Strand, aber denke daran, du musst sie auch bei Sturm schnell wieder vor der Flut räumen können.

Oh mein Gott hab ich gedacht, so schlimm wird es schon nicht werden, dachte sich der Sauerländer in mir….

Es folgten heiße Sommer aber auch verregnete Sommer. Es machte Freude an der frischen Luft zu arbeiten, da arbeiten, wo andere Urlaub machen. Die Urlauber waren dankbar für die Sitz-und Schattengelegenheit.

Eines Tages war es dann soweit, mitten im schönsten Fußballsommer 2006 kam die Flut. So schön weich und wunderbar blau leuchtend die Ostsee auch sein kann, so stürmisch und wild, wurde die See. Damals gab es noch keine Wetterapp oder WhatsApp, ich konnte keine Nachrichten absenden an die Freunde und sagen: helft mir mal, es kommt Sturm. Dank des Hafenmeisters habe ich vorher eine Meldung bekommen: es kommt Sturm, am schlimmsten ist der Wind aus Nord-Ost. Die Wellen arbeiteten sich vor bis zu den Dünen und ziehen alles mit sich, mehr als einmal mussten meine Freunde und ich die Strandkörbe retten, oder wir legten Sie in die Dünen (was eigentlich verboten war) aber wie soll man schnell ca. 70 Strandkörbe vor dem Hochwasser retten?? Dennoch haben wir immer eine Lösung gefunden um die Strandkörbe in Sicherheit zu bringen, einen lieben Dank an alle meine Freunde, die hier nicht im einzelnen aufzählen kann, weil ich keinen vergessen möchte.

Dazu eine kleine Anekdote: es war mal wieder Sturm angesagt, nachts natürlich, war ja klar, man sah die Hand nicht vor den Augen, wir hatten nur unsere Taschenlampen, die wir nicht in der Hand hatten, sondern in den Sand legten zur Beleuchtung. Wir brauchten ja beide Hände zum Tragen des Strandkorbes, denn der wiegt schlappe 80 kg und wenn er nass ist und voll Sand, noch mehr. Man muss wissen, dass das Wasser um die Strandkörbe kleine Mulden spült, oder Löcher vom buddeln der Kinder am Tage noch vorhanden sind. In der Eile ist das alles nicht sichtbar, jeder ist mit Elan und Adrenalin im Blut dabei. Als wir fast fertig waren vermissten wir einen unserer Freunde. Die Strandkörbe lagen alle ein paar Meter weiter in den Dünen… Wir wissen bis heute nicht wie unser Freund unter den Strandkorb geraten ist. Wir lachen heute noch über diese Story. Das waren noch Zeiten.

Als der Kurplatz 2001 fertig gestellt wurde, kamen auch die neuen moderneren Holzbüdchen, auch Kioske genannt, so wie Sie heute noch stehen. Etwas geräumiger und größer, dennoch nicht minder heißer im Sommer. Eine Tageskarte für den Strandkorb kostete damals 7,00 DM.

Unsere schönen Strandkörbe beziehe ich von Anfang an, aus deutscher Produktion. Die Strandkorbfabrik „Eggers“ aus Mölln, steht für Tradition, Qualität und Handarbeit. Werfen Sie doch mal einen Blick auf: www.strandkorb-eggers.de

Die Haltbarkeit der Strandkörbe liegt ungefähr bei 10 Jahren bis 12 Jahren. Vorausgesetzt „Strandkorb-Rowdies“ sind nicht am Werk. Leider haben wir diesbezüglich jedes Jahr eine dreistellige Zahl an Kosten zu verzeichnen.

Jährlich werden neue Strandkörbe dazubestellt und gegen ganz alte ausgewechselt, die "Alten" werden entweder verschrottet oder z.B. an Laubenpieper zu einem günstigen Verkaufspreis abgegeben. Gerne können Sie uns dazu ansprechen.

Mit den Jahren hat sich die SKV nicht viel verändert, das Hauptaugenmerk war und ist, die Strandkorbvermietung. Mittlerweile haben viele Urlauber erkannt, wie wichtig Ihnen der gewohnte Strandkorb ist. Wir werden ja schließlich nicht jünger. Es ist für viele zur liebgewordenen Angewohnheit geworden, am selben Ort und Platz (wenn es möglich ist auch denselben Strandkorb) für das darauffolgende Jahr zu reservieren. Durch die eingezogene Computertechnik sind die Reservierungen im Handumdrehen erledigt. Nur der Mensch ist manchmal die Fehlerquelle.

Seit 2020 wurde unsere Strandkorbvermietung durch ein neues Outfit ersetzt und um einen neuen Verkauf erweitert, den Glowe-Trotter Fanclub Shop. Näheres finden Sie dazu auf der Glowe-Trotter Seite.

Wer aufgepasst hat beim Lesen, dem wird ein Datum aufgefallen sein.

Ja, Sie liegen richtig. Wir feiern dieses Jahr mein/unser 25-jähriges Betriebsjubiläum. Das konnte ich natürlich nicht allein schaffen. Viele Arbeitskräfte, Schüler und Freunde haben mir in all den Jahren dabei geholfen. Euch gebührt mein herzlichster Dank für die Mitarbeit, Treue und Freundschaft. Einige Treue Begleiter und Freunde möchte ich hier gern mit Vornamen aufzählen: Sven, Marcel, Christian, Thomas, Jana, Rico, Toni, Piotr, Andy, Monique, Gregor, Guido, Peter, Rainer, Grit, Mone, Fredi, Julchen, Pauli, Mark, Dirk, Julia, Christine, Steffen, Tim, Philipp, Maiki, Jenny, Mario, Jana, Silko, Lothar, Andreas, Robert, Markus. Thilo, Renè, Henschi, Paul, Roman, Petra, Basti, Nadine, Carsten, Tilo, Jürgen, Frank, Tino, Collin, Katja, Reiner, Gabriele und nicht zu vergessen die Mitarbeiter der Gemeinde Glowe, die DRK-Wasserwacht, die Freiwillge Feuerwehr Glowe und die Surfschule Glowe. Eine Mitarbeiterin möchte ich hier besonders hervorheben, die liebe Erika, mit weit über 70 Jahren, hat sie mich und das Unternehmen in den letzten Jahren begleitet. Liebe Erika, die Rente sei dir jetzt wohl gegönnt.

Mit Sicherheit haben Sie das Sprichwort schon einmal gehört „ Jeder Doofe fährt nach Glowe“!!! Natürlich trifft das nicht zu. Der alte / doofe Slogan hat sich nur gut gereimt darauf. Dennoch kennt Ihn jeder und die Glowaner machen sich nichts daraus. Wir alle freuen uns jedes Jahr wieder auf unsere Urlauber. Denn ohne unsere Urlauber wären wir nicht das was wir heute sind.

DANKE Herzlichst!!! Ihr Klaus – Dieter Thomas